Alltag in der Kindertagesstätte

Wichtige Säulen unseres Kindergartenalltags:

1. Freispiel

Möglichkeit zur freien Auswahl des Spiels und des Spielpartners

  • um eigene Fantasien, Vorstellungen und Ideen zu verwirklichen,
  • um eigenes Spiel und Arbeitstempo innerhalb einer vereinbarten Ordnung zu wählen,
  • zur Auswahl angemessener Tätigkeiten, die das Kind weder unter- noch überfordern,
  • zur Umsetzung von Erlebnissen und Erfahrungen,
  • zur Konfliktlösung und zur Entfaltung eines guten Selbstwertgefühls und
  • zur Entwicklung von Freundschaften.

 

2. Geführtes Spielangebot innerhalb des Freispiels

  • Einführung neuer Spiel- und Arbeitsformen (Montessori-Material, Bastel- und Maltechniken, hauswirtschaftliche Tätigkeiten, Tischspiele, Bilderbücher, etc.)
  • Hilfestellung der Erzieherinnen durch Vorstellung eigener Spielideen und Anregungen zum Zusammenspiel mit anderen Kindern

 

3. Freies Frühstück

  • freie Wahl der Zeit und des Tischpartners
  • Gegen einen entsprechenden Unkostenbeitrag wird eine Auswahl an (vorwiegend)  Bio-Lebensmitteln bereitgestellt. Die Kinder werden angeleitet, ihre Mahlzeiten selber zusammenzustellen sowie sich gegenseitig Hilfen anzubieten und zu leisten. Obst und Gemüse wird den ganzen Tag über angeboten (unser "magischer Teller", der nie leer wird).

 

4. Aufenthalt im Freien bei jedem Wetter

Die im Kindergarten aufbewahrte Regenkleidung erlaubt die Nutzung des Außengeländes bei jedem Wetter. Die Gestaltung des großen Gartens übernehmen die Eltern und Erzieherinnen. Ein großer Sandkasten mit Rutsche und Sandseilzug, ein Sitzkreis, ein Spielhäuschen, unsere Sitz- und Balancierschlange "Berta", ein Minihochseilgarten, ein variabler Balancierparcours für draußen oder drinnen sowie Hochbeete für Kräuter, Obst, Gemüse und Blumen sind das Ergebnis dieser Arbeit.

So bietet das Außengelände vielseitige Beschäftigungsmöglichkeiten: Klettern, Sandburgen bauen, toben, mit Lehm und Wasser matschen und bauen, Fahrzeuge nutzen, sich ins Spielhäuschen zurückziehen, die Natur beobachten, pflanzen und ernten, Seil springen, balancieren, Schaukeln in der Hängematte und noch vieles mehr.

Einmal im Monat gestalten wir einen Naturtag. An diesem Tag steht der spielzeugfreie Vormittag im Vordergrund. Das Ziel der Exkursion wird von den Erzieherinnen abhängig vom Thema und vom Wetter ausgewählt.

 

5. Gruppenbeschäftigung

Wöchentlich arbeiten wir in der Gesamtgruppe oder in Teilgruppen mit Beschäftigungen über einen längeren Zeitraum (ca. 3 Wochen) zu einem Thema (z.B. Naturthemen, Feste im Jahreskreis, Berufsbilder und andere Sachthemen) an Hand von:

  • Experimenten
  • Gesprächen
  • Liedern
  • Exkursionen
  • Bastelarbeiten
  • Rhythmik- und Tanzspielen
  • Geschichten und Bilderbüchern

Hier können die Kinder lernen:

  • ihre Zusammenarbeit zu verabreden,
  • eigene Ideen einzubringen,
  • sich im Gespräch zu artikulieren,
  • andere aussprechen zu lassen,
  • Rücksicht auf andere zu nehmen,
  • sich zu konzentrieren und in Geduld zu üben,
  • anderen zu helfen und
  • Verantwortung zu übernehmen.

 

6. Mittagessen

Gegen einen entsprechenden Unkostenbeitrag nehmen die Kinder ein warmes Mittagessen ein. Dies muss eine Woche im Voraus angemeldet werden. 

 

7. Nachmittagsprogramm

Hier steht das freie Spiel im Vordergrund.

 

8. Abholzeiten

sind von 12.00 Uhr bis 12.30 Uhr und von 16.00 Uhr bis 16.30 Uhr.