Fehlermeldung

Deprecated function: The each() function is deprecated. This message will be suppressed on further calls in menu_set_active_trail() (Zeile 2405 von /is/htdocs/wp10914025_S89C3OJ4B7/www/kiga/drupal/includes/menu.inc).

Kooperationsvereinbarung

Arbeitskreis der Kindertagesstätten und Grundschulen in Bad Honnef
Kooperationsvereinbarung
zur Entwicklung von Standards
beim Übergang von
Kindertagesstätten in die Grundschulen
der Stadt Bad Honnef
Gliederung
Abkürzungsverzeichnis
 
Präambel
 

  1. Unser Leitbild

 

  1. Ziele der Kooperationsvereinbarung

2.1.    Allgemeines
2.2.    Vorschulische Beratung und Förderung
2.3.    Die Bedeutung der Eltern im Übergangsprozess
 

  1. Formen der Kooperation
    1. Institutionelle Formen des kollegialen Austauschs
    2. Bildungsdokumentation/ Portfolio
    3. Gestaltung eines Übergangsprojektes
    4. Sonstige Vereinbarungen

verwendete Abkürzungen
AO- SF: Antrag auf Eröffnung des Verfahrens zur Feststellung des sonderpädagogischen Förderbedarfs und Bestimmung des schulischen Förderortes
Kann- Kinder: Sind die Kinder, die nach dem 30.09. des Jahres, in dem sie das 6. Lebensjahr vollendet haben, geboren sind und auf Antrag der Eltern vorzeitig eingeschult werden können
Kita: Kindertagesstätte
Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird in der Vereinbarung die weibliche Form benutzt. Männliche Kollegen mögen sich herzlich eingeschlossen fühlen.
 Präambel
„Wie müsste wohl ein Fahrzeug gebaut sein, das Kinder sicher vom Kindergarten in die Grundschule bringt?
Stärken und Talente wären der Rahmen und die Achsen,
die Kräfte der Selbstorganisation und Kreativität Motor und Antrieb.
Selbstgewissheit und Persönlichkeit gäben ein gutes Polster,
das auf schlecht gepflasterten Wegen trägt.“
(Denkanstösse IV, der Paritätische, S. 6)
 
Wir haben uns als Kindertagesstätten und Schulen in Bad Honnef zur Aufgabe gemacht, dieses Fahrzeug gemeinsam zu entwickeln.
 
1. Unser Leitbild
„…Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne,
Der uns beschützt und der uns hilft, zu leben.
 
Wir sollen heiter Raum um Raum durchschreiten,
An keinem wie an einer Heimat hängen,
Der Weltgeist will nicht fesseln uns und engen,
Er will uns Stuf’ um Stufe heben, weiten.
 
Kaum sind wir heimisch einem Lebenskreise
Und traulich eingewohnt, so droht Erschlaffen,
Nur wer bereit zu Aufbruch ist und Reise,
Mag lähmender Gewöhnung sich entraffen….“
(Hermann Hesse)
 
So ist es gemeinsam unsere Aufgabe für die Stufen des Lebens Wege zu beschreiten, die die Übergänge fließend und für alle transparent gestalten. Diese Wege haben in den verschiedenen Einrichtungen unterschiedliche Konzeptionen, die jedoch zum gleichen Ziel führen: Den Übergang vom Kindergarten hin zur Schule für die Kinder in Bad Honnef „zauberhaft“ zu gestalten.
 

  1. Ziele der Kooperationsvereinbarung

2.1.  Allgemeines
Kindergarten und Schule haben gleichermaßen einen Bildungsauftrag. Beim Übergang vom Kindergarten in die Grundschule öffnet sich für die Kinder im Sinne Hermann Hesses „ein neuer Raum“, den die Kinder „heiter durchschreiten“ und in dem sich Kinder Bildung und Wissen auch durch bereits bekannte und auch neue Formen des Lernens und des Lebens in einer Gemeinschaft erschließen.
In dieser Kooperationsvereinbarung möchten die Kindertageseinrichtungen in der Stadt Bad Honnef und die Grundschulen Grundsätze formulieren, um den Übergang vom Kindergarten in die Grundschule förderlich und zum Wohle jedes Kindes zu gestalten.
Dazu gehören konkrete Vereinbarungen zu gemeinsamen Fortbildungen und gegenseitige Hospitation (s. Kapitel 3). Vor allem ist diese Vereinbarung „prozessorientiert“, d.h. dass sich die beteiligten Einrichtungen in und mit dieser Vereinbarung dazu verpflichten, das Übergangskonzept kontinuierlich weiterzuentwickeln und dazu offen und vertrauensvoll miteinander zu arbeiten.
Die Kooperation stützt sich dabei auf folgende rechtliche Grundlagen:

  • die Vorgaben des Schulgesetzes des Landes NRW (bes. §§5, 36),
  • das „Rahmenkonzept zur Zusammenarbeit zwischen Kindergarten und Schule“ (Erlass BASS 12-21 Nr.5),
  • das Sozialgesetzbuch Achtes Buch Kinder- und Jugendhilfe (§ 22a) sowie
  • das Kinderbildungsgesetz (§ 14)

 
Ziele unserer Zusammenarbeit:

  • Die Kooperationsvereinbarung dient dem Ziel, die Entwicklung jedes Kindes auch im Sinne gleicher Bildungschancen und unter der Berücksichtigung des Kinderschutzes förderlich und kontinuierlich zu begleiten.
  • Langfristig soll durch die Entwicklung anschlussfähiger Erziehungs- und Bildungsprozesse ein gemeinsames Bildungsverständnis entstehen.
  • Zur Begleitung der Kinder und als Grundlage für den Austausch zwischen den Einrichtungen und mit den Eltern streben wir eine transparente Bildungs- und Entwicklungsdokumentation an.

2.2.  Vorschulische Beratung und Förderung
„Der Schulträger lädt gemeinsam mit den Leiterinnen und Leitern der Tageseinrichtungen für Kinder und der Grundschulen die Eltern, deren Kinder in zwei Jahren eingeschult werden, zu einer Informationsveranstaltung ein, in der die Eltern über die vorschulischen Fördermöglichkeiten beraten werden“ (Schulgesetz, § 36 Abs.1).
In Bad Honnef realisieren wir diesen Abend, indem wir Eltern Jahr für Jahr in eine andere Einrichtung einladen. Erzieherinnen und Lehrerinnen bereiten den Informationsabend gemeinsam vor. Sie zeigen an konkreten Situationen, wie sie im Kindergarten alltäglich auftreten, in welcher Weise die verschiedenen Formen von gemeinsamem Spiel, gemeinsamer Arbeit und der Gestaltung des Zusammenlebens förderlich für die Entwicklung der Kinder sind. Es wird veranschaulicht, wie diese „Alltagssituationen“ die Kinder auch auf die Schule und schulisches Lernen vorbereiten.
Dabei wird auch aufgezeigt, wie Eltern diesen Prozess unterstützen können. Besonders wichtig ist uns an diesem Abend, dass Eltern darin gestützt werden, die Entwicklung der Kinder im Kindergarten bewusst und dennoch mit der nötigen Zuversicht und Gelassenheit zu begleiten.
2.3.  Die Bedeutung der Eltern im Übergangsprozess
„Die Kinder verändern sich im Jahr vor der Einschulung. Das spielt sich ab zwischen Überflieger sein und ganz klein werden. Manche fühlen sich zu größeren Schulkindern hingezogen, andere spielen noch mal intensiv mit den Kleinen. Manche finden vielleicht die Kindertagesstätte „blöd“ und wollen nicht mehr jeden Tag dahin. Diese und ähnliche Veränderungen an ihrem Kind verunsichern viele Eltern. Sie haben Schwierigkeiten, diese kindlichen Entwicklungen adäquat einzuschätzen. Die Erfahrung zeigt: Sowohl die überschießende Kraft als auch das Empfinden von Langeweile gehören zu dieser Phase des Übergangs und des Loslassens. Sie machen das Abschiednehmen von der Kindertagesstätte leichter und verleihen Kraft für das Neue, für den Schulbeginn.“ (frei zitiert nach den Beobachtungen von Rita Viert und Gabriele Ibrahim, KITA- Leiterinnen in Köln)
Vom großen Schritt des Übergangs der Kinder von der einen Bildungsinstitution in die folgende sind auch die Eltern besonders betroffen. Ihr Kind entwickelt sich allmählich zu einem Schulkind, und in diesem Übergangsprozess sind die Eltern als erste Bezugspersonen wichtige und unterstützende Begleiter. Um dieses für ihr Kind auch wirklich sein zu können, ist es wichtig und hilfreich, die Eltern mit ihren Fragen aufzufangen und ihnen in dieser Situation des Übergangs von Seiten der Kita und der aufnehmenden Grundschule umfassende Informationen und professionelle Unterstützung zu geben.
Folgende Fragen sind für die Eltern besonders wichtig:

  • Zu welchem Zeitpunkt soll mein Kind eingeschult werden? Wie weit ist es in der Entwicklung seiner Schulfähigkeit?
  • Welche Schule ist richtig für mein Kind?
  • Wie bereiten Kita und Schule auf den Schulbeginn vor?
  • Was können wir als Eltern selbst zur Erleichterung des Übergangs leisten?

Eine verlässliche Kooperation zwischen Kita und aufnehmender Schule stellt in diesem Zusammenhang eine stabile Basis und Orientierung für die Eltern dar, die ihr Kind in seinem Übergangsprozess stützen und begleiten wollen.
Ein weiteres Ziel der in Punkt 3 genannten konkreten Vereinbarungen ist es, auf der Basis gezielter Kooperation von Kindertagesstätten und Grundschulen, Unsicherheiten und Unkenntnis zu überwinden und dadurch den Übergang für die künftigen Schulneulinge und deren Eltern zufriedenstellend zu gestalten.
3. Formen der Kooperation
„Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht –
weil wir es nicht wagen, ist es schwer.“
(Seneca)
 

  1. Institutionelle Formen des kollegialen Austauschs

Der kollegiale Austausch von Pädagoginnen in den Kindertagesstätten und den Lehrerinnen in den Schulen wird durch folgende Vereinbarungen institutionalisiert und gefördert; auch und gerade über die Leitungspositionen hinaus.
 
Konkrete Vereinbarungen:
 

  • regelmäßige gegenseitige Hospitationen von Kita-Pädagoginnen in den Schulen und Lehrerinnen in den Kindertagesstätten (ganzjährig möglich).
  • Bei den Kann-Kindern erfolgt ein Austausch der Schulen mit den jeweiligen Kitas
  • Die Pädagoginnen der Kindertagesstätten können nach Absprache mit den jeweiligen Schulen bei den sogenannten „Schul-Spielen“ hospitieren.
  • Austausch der betreuenden Pädagoginnen während der Sprachstandsfeststellung mit den verantwortlichen Lehrerinnen.
  • Alle zukünftigen Schulkinder sollten in den Schulen, in die sie eingeschult werden, vor der Einschulung hospitieren (im 2. Halbjahr).
  • Terminlisten (auch Ferien und Brückentage) werden per Mail jeweils an alle Beteiligten weitergereicht.
  • Gemeinsame Fortbildungen bzw. Workshops einmal pro Jahr (das Planungsteam organisiert diese). Alle Einrichtungen sind bereit, sich an den Fortbildungskosten zu beteiligen.
  • Mind. ein Treffen auf Leitungsebene pro Jahr zur Planung des gemeinsamen Elternabends und zur Vorbereitung der Fortbildungen (im November).
  • Um den Austausch gewährleisten zu können, ist es unbedingt erforderlich, eine Einverständniserklärung der Eltern schriftlich einzuholen (s. Anhang 1).

 

  1. Bildungsdokumentation/ Portfolio

Ziel ist die Entwicklung eines „Mediums“, z.B.: Bildungsdokumentation, Portfolio, Kindergarten-Mappe oder Ähnliches. In der Kindertagesstätte wird gemeinsam mit den Kindern ein solches Medium erarbeitet, um dieses beim Übergang in die Schule zu nutzen und weiterzuführen. Dadurch werden Kontinuität, Transparenz und gemeinsames Handeln über institutionelle Grenzen hinweg gewährleistet.
Im Folgenden wird das Wort „Portfolio“ im Sinne einer Sammlung von Eigenkreationen der Kinder benutzt.
 
Konkrete Vereinbarungen:
 

  • Alle Kindertagesstätten führen gemeinsam mit den Kindern ein Portfolio, das diese dann zu Beginn der Schulzeit den anderen Kindern und den Lehrerinnen präsentieren können bzw. sich anhand dessen vorstellen können.
  • Das Thema lautet: „Das bin ich“ (Das kann ich; Meine Familie und meine Freunde) und soll von den Kindern weitgehend selbstständig erarbeitet werden (vgl. 3.3.).
  • Sinnvoll ist es, dies im letzten Kindergartenjahr intensiv zu bearbeiten; die Dokumentation kann flexibel (z.B. mit Bildern; Fotos; Lieblingsliedern etc.) gestaltet werden.
  • Ziel ist es, dass die Kinder sich selbstständig einbringen und wahrnehmen, was sie bereits können und im Kindergarten erlebt haben.
  • Die Eltern werden darauf aufmerksam gemacht, dass dieses Portfolio für die Kinder ein wichtiger Bestandteil des Übergangs ist. Letztendlich obliegt den Eltern die Entscheidung, ob sie das Portfolio mit in die Schule geben (s. Anhang 1: Einverständniserklärung).

 

  1. Gestaltung eines Übergangsprojektes

Ziel ist es, den Übergangsprozess durch überinstitutionelles gemeinsames Handeln kontinuierlich zu gestalten. Das Projekt soll dazu beitragen, die Schulneulinge in einer kontinuierlichen Lern- und Persönlichkeitsentwicklung zu unterstützen. Das gewählte Thema „Das bin ich“ umfasst in weiten Teilen die in der Dokumentation der zweiten Bildungskonferenz zum Übergang  genannten gemeinsamen Bildungsbereiche von Kita und Grundschule. Dies sind z.B.: Bewegung, Körper- Gesundheit- Ernährung, soziokulturelle und interkulturelle Bildung, Religion und Ethik, usw.
 
Konkrete Vereinbarungen:
 

  • Die Kitas und Schulen stellen gemeinsam Materialien zum Thema „Das bin ich“ zusammen und tauschen diese aus
  • Der Kompetenzerwerb der Kinder hinsichtlich ihrer Selbst-, Sozial- und Sachkompetenz wird in einem Portfolio festgehalten
  • Dieses Portfolio, mit und in dem sich das Kind darstellt, dient im Übergangsprozess als Grundlage für Pädagoginnen und Lehrerinnen, um das Kind adäquat einschätzen zu können

 

  1. Sonstige Vereinbarungen

Die Schulen informieren regelmäßig die Kindertageseinrichtungen über:

  • den Ablauf beim Übergang in die Schule (Anmeldungen: Sept./ Oktober des Jahres vor der Einschulung)
  • die Durchführung der Sprachstandserhebung (März- Juni)
  • die Schul- Spiele
  • den Umgang mit Kann- Kindern
  • das AO-SF- Verfahren

 
Der gemeinsame Elternabend von Kitas und Grundschulen findet zwischen März und Mai statt. Die Ausrichtung des Elternabends wird auf den Leiterinnen- Treffen besprochen.
Diese Kooperationsvereinbarung wird auf der Homepage der Stadt Bad Honnef veröffentlicht.